Startseite » Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration

Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration

Was macht man in diesem Beruf?

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration planen und konfigurieren IT­Systeme.
Als Dienstleister im eigenen Haus oder beim Kunden richten sie diese Systeme entsprechend den Kun­denanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie.
Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten­ und Diagnosesystemen eingren­zen und beheben. Sie beraten interne und externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs­ und Systemprobleme.
Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

 

Wo arbeitet man?

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration finden Beschäftigung in Unterneh­men nahezu aller Wirtschaftsbereiche.

 

Worauf kommt es an?

  • Technisches Verständnis und Handgeschick (z.B. IT­Systeme hinsichtlich der Anforderungen an die Software analysieren, Hardwarekomponenten einbauen und warten)
  • Kreativität (z.B. neuartige Softwarelösungen für Kunden realisieren)
  • Durchhaltevermögen (langwierige Fehlersuchen durchführen)
  • Kundenorientierung und mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. auf die Vorstellungen der Kun­den bei der Planung von IT­Systemen eingehen, Nutzer beraten und schulen)
  • Lernbereitschaft (z.B. sich kontinuierlich Kenntnisse über neue programmtechnische Entwick­lungen aneignen)
  • Informatik (z.B. bei der Anwendung von Programmiermethoden)
  • Mathematik (z.B. zur Kalkulation von Preisen)
  • Englisch (z.B. für das Lesen von Betriebsanleitungen und Programmbeschreibungen)

 

Was verdient man in der Ausbildung?

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  1. Ausbildungsjahr: € 860 bis € 957 (Industrie), € 360 bis € 660 (Handwerk)
  2. Ausbildungsjahr: € 918 bis € 1.007 (Industrie), € 380 bis € 710 (Handwerk)
  3. Ausbildungsjahr: € 977 bis € 1.096 (Industrie), € 410 bis € 830 (Handwerk)

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwie­gend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

 

Sonstiges?

Diese Ausbildung ist auch in Kombination mit einem dualen Studium möglich.

 

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de