Startseite » Kraftfahrzeugmechatroniker/in mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik

Kraftfahrzeugmechatroniker/in mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik

Was macht man in diesem Beruf?

Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik warten und reparieren mechanische, elektronische, hydraulische und pneumatische Systeme bzw. Anlagen von Personenkraftwagen.

Mithilfe elektronischer bzw. computergestützter Mess- und Diagnosegeräte testen und analysieren sie z.B. Antriebsaggregate, Dämpfungs- und Niveauregelungssysteme sowie Fahrerassistenzsysteme. Sie schmieren bewegliche Teile ab, tauschen Verschleißteile sowie defekte elektrische und mechanische Bauteile aus, reparieren Antriebskomponenten und wechseln Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten.

Zudem kontrollieren sie, ob die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften eingehalten werden, führen Probefahrten und Abgasmessungen durch und bauen auf Wunsch Zusatzeinrichtungen wie Navigationsgeräte oder Freisprechanlagen ein.

 

Wo arbeitet man?

Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik arbeiten hauptsächlich

  • in Reparaturwerkstätten
  • bei Herstellern von Kraftwagen

Sie sind vorwiegend in Fertigungs- oder Werkhallen und in Werkstätten tätig, teilweise auch im Lager. Kunden beraten und betreuen sie in Verkaufs- bzw. Büroräumen, die der Werkstatt angegliedert sind.

 

Worauf kommt es an?

  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein sind wichtig, wenn z.B. sicherheitsrelevante Fahrzeugkomponenten repariert werden. Um sich über die Entwicklungen in der Fahrzeugtechnik und der elektronischen Komponenten auf dem Laufenden zu halten, ist Lernbereitschaft erforderlich.
  • Für die Montage und Demontage komplexer Baugruppen sind Kenntnisse in Werken und Technik erforderlich. Kenntnisse in Mathematik und Physik sind für das Berechnen von Einstellwerten und die Interpretation von Messwerten unabdingbar.

 

Was verdient man in der Ausbildung?

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  1. Ausbildungsjahr: € 505 bis € 697 (Industrie), € 505 bis € 621 (Handwerk)
  2. Ausbildungsjahr: € 545 bis € 734 (Industrie), € 545 bis € 660 (Handwerk)
  3. Ausbildungsjahr: € 596 bis € 811 (Industrie), € 596 bis € 729 (Handwerk)
  4. Ausbildungsjahr: € 644 bis € 867 (Industrie), € 644 bis € 783 (Handwerk)

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Handwerksbetriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss ein, Industriebetriebe wählen vor allem Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss aus.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

 

Welche Alternativen gibt es?

Wenn es mit dem Ausbildungsplatz zum Kraftfahrzeugmechatroniker/zur Kraftfahrzeugmechatronikerin mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik nicht klappt, kann man eine Ausbildung in einem anderen Schwerpunkt oder als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in in Betracht ziehen.

 

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de