Startseite » Technische/r Produktdesigner/in

Technische/r Produktdesigner/in

Welche Fachrichtungen gibt es?

Die Ausbildung ist in folgenden Fachrichtungen möglich:

  • Technischer Produktdesigner/Technische Produktdesignerin Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion
  • Technischer Produktdesigner/Technische Produktdesignerin Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion

 

Was macht man in diesen Berufen?

Technische Produktdesigner/innen sind an der Entwicklung technischer Produkte beteiligt. Sie erstellen dreidimensionale Datenmodelle und technische Dokumentationen für Bauteile und Baugruppen.

 

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Während der ersten drei Ausbildungshalbjahre erwerben die Auszubildenden beider Fachrichtungen die gleichen Fertigkeiten und Kenntnisse. Ab dem vierten Ausbildungshalbjahr erfolgt die Vertiefung des Wissens in der jeweiligen Fachrichtung.

Ausbildungsdauer: jeweils 3,5 Jahre

 

Worauf kommt es an?

Zum Anfertigen präziser und normgerechter Zeichnungen braucht man ein hohes Maß an Sorgfalt. Beim Gestalten von Entwürfen ist zudem Kreativität gefragt. Da beim Ausarbeiten von Entwürfen die Wünsche der Auftraggeber zu berücksichtigen sind, sind auch Kundenund Serviceorientierung wichtig.

Kenntnisse in Werken und Technik sind z.B. beim Anfertigen von Plänen, Skizzen sowie schematischen und perspektivischen Darstellungen unabdingbar. Für Berechnungen von Längen und Flächen, Volumen und Massen von Produkten sind Kenntnisse in Mathematik wichtig. Kenntnisse in Physik sind nötig, um beispielsweise die mechanische Beanspruchung eines Bauteils abschätzen und geeignete Werkstoffe auswählen zu können.

 

Was verdient man in der Ausbildung?

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen in der Metall- und Elektroindustrie pro Monat:

  1. Ausbildungsjahr: € 787 bis € 876
  2. Ausbildungsjahr: € 847 bis € 922
  3. Ausbildungsjahr: € 900 bis € 1.004
  4. Ausbildungsjahr: € 946 bis € 1.058

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss ein.

 

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de